Kurz gefasst

 

Info

 

 

Kursdaten

 

 

Anmeldung

Studienberatung:
06073/7248205

 

        Mo–Fr:   9 – 13 Uhr
        Di:         18 – 20 Uhr


Tierphytotherapie

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Phytotherapie ist die Heilpflanzenkunde, die in allen Kulturen bekannt ist und deshalb wohl als die älteste bekannte medizinische Therapieform bezeichnet werden kann. Es ist die Lehre vom Einsatz der verschiedensten Heilpflanzen in der Medizin.

 

 

 

Das Wissen um die Inhaltsstoffe der Heilpflanzen ist ein wesentlicher Schlüssel der Tierphytotherapie. Die Pharmakologie ist die Grundlage um zu erkennen, ob eine Pflanze und deren Dosis für die Genesung nützlich bzw. schädlich sind.

Die Toxikologie klärt über die Giftstoffe, Vergiftungen und deren Behandlungen auf. Frei nach Paracelsus „Die Dosis macht das Gift“.

In der Pflanzenheilkunde kommen alle Pflanzenteile (Wurzeln, Rinden, Samen, Blätter, Blüten) zum Einsatz. Es werden keine isolierten Stoffe bzw. Stoffgruppen der Pflanzen angewendet.

 

Die früheren Erfahrungswerte, basierend auf überliefertem Wissen und unterschiedlichen Traditionen werden heute oftmals durch die Forschungsergebnisse der Biochemie bestätigt. Das Wissen um die große Bandbreite der Heilpflanzenkunde ermöglicht es heute immer noch verschiedene Erkrankungen entweder zu heilen oder zumindest deutlich positiv zu beeinflussen, bzw. ebenso Mängeln vor.

 

 

Module der Ausbildung:

 

1. Geschichte der Pflanzenheilkunde, Inhaltsstoffe der einzelnen Pflanzen

 

2. Bestimmen der verschiedenen Pflanzen, Trocknen und Lagern,

    Salben und Ölauszüge selbst herstellen

 

3. Therapiepläne für verschiedene Krankheitsbilder erstellen

 

 

Abschluss: Teilnahmezertifikat

(Studiengang ohne Abschlussprüfung bei dem ein  Teilnahmezertifikat erworben wird, in dem das erarbeitete Wissen dokumentiert ist.)