Training für Angsthunde - Katja Schumacher

Wann

Samstag 22. Januar 2022   10 - 17 Uhr
Sonntag 23. Januar 2022    10 - 17 Uhr
Montag 24. Januar 2022     10 - 17 Uhr

Wo

Babenhausen

Dozent/in
Katja Schumacher
Kosten

239 €  Samstag und Sonntag
139 € Montag
348 € Samstag - Montag

Inhalte

An drei Seminartagen geht es um den Umgang mit ängstlichen und unsicheren Hunden.

  • Wie gehe ich mit so einem Angsthund um?
  • Was ist das Problem des Hundes?
  • Was braucht der Hund?
  • Wie kommuniziere ich richtig?
  • Was hilft dem Hund und was ist kontraproduktiv?
  • Was muss beachtet werden?
  • Was muss der Mensch leisten können?

Das Seminar richtet sich an Hundetrainer, Verhaltensberater, Tierschutzvereine, Tierheim Mitarbeiter und interessierte Hundehalter.

Tag 1:

Einschätzung und Umgang mit Hunden mit Angstproblematiken

Tag 2:

Training mit Angsthunden

Tag 3:

Problematiken und Trainingsansätze in der Praxis

Mehr Infos siehe unten

An drei Seminartagen geht es um den Umgang mit ängstlichen und unsicheren Hunden. Viele dieser Hunde kommen aus dem Ausland; oft werden Deprivationsschäden oder Traumata beschrieben. Diesen Hunden aus ihrer Angst zu helfen ist ein schöne und wichtige Aufgabe.

 

Hunde mit Angstproblematiken brauchen einen sicheren, stabilen Menschen an ihrer Seite. Im Seminar zeigen wir Ihnen, wie sie zu diesem „Fels in der Brandung“ für den Hund werden können. Die Hunde erfahren, dass ihre Angst unbegründet ist – oft lernen sie das erstaunlich schnell. Sie entwickeln Strategien, mit Situationen umzugehen und lernen Selbstwirksamkeit.  Dadurch steigt das Selbstbewusstsein und die Resilienz. Schritt für Schritt können die Hunde ins Leben starten und das es ist sehr bereichernd, das mitzuerleben.

 

Denn in Angst zu leben ist schrecklich und macht krank. Es gibt in unserer Gesellschaft mehr und mehr Hunde, die mit alltäglichen Situationen nicht klarkommen. Hunden, denen Dinge wie Autos, entgegenkommende Menschen oder fremde Hunde, Mülltonnen und alle Arten von fremden Geräuschen Angst machen. In Deutschland leben Hunde in Tierheimen oder auf Pflegestellen, die sich verkriechen und nicht anfassen oder anleinen lassen. Sie leben oft jahrelang in permanenter Angst. All das gibt es leider immer häufiger und verständlicherweise sind die Menschen oft verzweifelt und überfordert mit dem Verhalten der Hunde.

 

Wir zeigen Ihnen in dem Seminar, wie Sie solchen Hunden (und ihren Haltern) helfen können. Die Basis für die Arbeit ist Vertrauen und eine klare Kommunikation zwischen Menschen und Hunden. Die Hunde müssen verstanden werden. Dazu muss man einen Hund und sein Verhalten einschätzen und einordnen können. Der Mensch muss in der Lage sein, Sicherheit zu geben und dem Hund ein stabiler Sozialpartner zu sein.

 

Wie gehe ich mit so einem Angsthund um? Was ist das Problem des Hundes? Was braucht der Hund? Wie kommuniziere ich richtig? Was hilft dem Hund und was ist kontraproduktiv? Was muss beachtet werden? Was muss der Mensch leisten können?

 

All diese Dinge besprechen, zeigen und üben wir im Seminar.

 

Tag 1: Einschätzung und Umgang mit Hunden mit Angstproblematiken

·       Furcht, Angst, Misstrauen, Unsicherheit – was zeigt der Hund? Einschätzen von Hunden anhand des Verhaltens und der Körpersprache.

·       Einschätzen der Persönlichkeit des Hundes durch Beobachtung in verschiedenen Situationen.

·       Sicheres Handling und Umgang mit Angsthunden (Sicherung, Anleinen, aus der Box holen, ins Auto und aus dem Auto holen, sich nähern – bei Hunden, die in die Flucht oder in den Angriff gehen………..)

 

Tag 2: Training mit Angsthunden

·       Trainingsmethoden und ihr Einsatz beim Angsthund

·       Einsatz von Körpersprache

·       Wie gebe ich dem Hund Sicherheit?

·       Umgang mit Angstauslösern

 

Zusatz – Tag 3: Problematik und Trainingsansätze in der Praxis

 

Das Seminar besteht aus ca. 30% Theorie und 70% Praxis. Ein großer Teil ist die direkte Arbeit mit den Hunden. Dabei ist uns sehr wichtig, dass sich jeder wohl fühlt und dass sowohl Teilnehmer als auch die Hunde von der Arbeit profitieren. Die Teilnehmer dürfen aktiv an den Hunden mitarbeiten, sie müssen es jedoch nicht. Jeder Teilnehmer wird bei jedem Schritt von erfahrenen Trainern und Therapeuten angeleitet und begleitet.

 

Das Seminar richtet sich an Hundetrainer, Verhaltensberater, Tierschutzvereine, Tierheim Mitarbeiter und interessierte Hundehalter.

 

Eigene Hunde können selbstverständlich dabei sein. Wir freuen uns, wenn auch Hunde mit Angstproblematiken zum Seminar mitgebracht werden, bitten aber um vorherige Absprache; bitte rufen Sie uns an. Wir werden ihren Hund so integrieren, dass es optimal für Hund und Halter ist. Tel:

 

Die Referentin Katja Schumacher ist Hundetrainerin und hat sich auf Hunde mit Angstproblematiken spezialisiert. Sie arbeitet seit Jahren speziell mit solchen Hunden bei TiNO (Tiere in Not Odenwald), leitet eine Trainingsgruppe für „Angsthunde“ und schult Hundetrainer und -halter.

„Ich liebe diese Arbeit. Es ist immer wieder so schön zu sehen, wie schnell diese Hunde Fortschritte machen und ihre Angst überwinden können“, sagt sie.