Hundetrainer Ausbildung

Hundetrainer Ausbildung

Wie erzieht man einen Hund? Diese Frage stellen sich immer mehr Menschen und wünschen sich eine fachkundige Unterstützung bei der Erziehung ihres Hundes. Wie wird man Hundetrainer?

 

 

Als professioneller Hundetrainer benötigt man Einfühlungsvermögen, Beobachtungsgabe, Neugier, Leidenschaft und die Überzeugung, dass Hunde intelligente und empfindungsfähige Wesen sind, die den Schutz des Menschen benötigen. Nach neuesten biologischen und wissenschaftlichen Erkenntnissen, mit Belohnung, Motivation und tierschutzgerechten Hilfsmitteln werden Sie Schritt für Schritt angeleitet, diesen Beruf ausüben zu können. Gewaltfreie Unterrichtsmethoden sind für uns selbstverständlich. Wir legen nicht nur großen Wert auf die Vermittlung von theoretischem Wissen sondern auch auf den praktischen Umgang mit dem Hund und vor allem mit dem Hundebesitzer.

 

Die Ausbildung zum Hundetrainer richtet sich an berufliche sowie private Hundehalter und -betreuer.

 

Sie werden nach Abschluss der Ausbildung über das Fachwissen und das nötige Handwerkszeug verfügen, um Mensch-Hund-Teams sowohl theoretisch als auch praktisch anzuleiten. Sie möchten nach dem Abschluss der Ausbildung eine eigene Hundeschule eröffnen? Kein Problem! Wir zeigen Ihnen, wie es geht und vermitteln Ihnen die nötige Sachkunde, die Sie für sich, sowie als Nachweis für die Veterinärbehörde benötigen, um die Prüfung vor der Tierärztekammer erfolgreich zu bestehen.

 

Auch Menschen mit dem Berufsziel Hundetherapeut oder Hundepsychologe profitieren von dem in dieser Ausbildung vermittelten Fachwissen. Nach bestandener Abschlussprüfung kann man einfach weitermachen und Hundeverhaltenstherapeut werden.

 

Die Ausbildung besteht aus 12 Modulen:

  1. Lernverhalten, Hilfsmittel, Beschäftigung
  2. Grundlagen der Hundeerziehung, Signale
  3. Ausdrucksverhalten
  4. Ausdrucksverhalten für Fortgeschrittene
  5. Arbeit mit und in der Hundegruppe
  6. Anatomie
  7. Lernverhalten für Fortgeschrittene
  8. Die Sinne des Hundes
  9. Welpen und Signale
  10. Unterrichtsaufbau, Kundengespräche
  11. Beschäftigung
  12. Hundeführerschein, Gründung einer Hundeschule, Gesetze

+    Prüfung

 

Unsere Ausbildungen sind so aufgebaut, dass sie miteinander kombiniert werden können. So haben Sie als Dogwalker oder auch Hundesitter  die Möglichkeit nach der Ausbildung,  Hundetrainerzu werden, in dem Sie einen Aufbaukurs buchen.

Sie zweifeln noch, ob Sie Hundetrainer werden wollen?  Das Thema interessiert Sie aber so sehr, dass Sie gerne mehr darüber wissen wollen? Vielleicht wollen Sie auch nur den Nachbarhund verstehen, den Sie ab und zu ausführen? Dann melden  Sie einfach zur Dogwalker Ausbildung an und überlegen  während der Ausbildung, ob  Hundetrainer das Richtige für Sie ist.

Als Hundepsychologe lernen Sie alles, was der Dogwalker und der Hundetrainer lernt und noch vieles mehr. Sie lernen  die Besonderheiten, die man benötigt, um erfolgreich mit Problemen in der Hundeerziehung umgehen zu können. Folglich haben Sie die Möglichkeit, eine Ausbildung nach der anderen zu machen oder aber gleich von Anfang an alles zu buchen.

 

Um Sie eingehend über Ihre speziellen Möglichkeiten zu beraten, rufen Sie uns einfach an. Kosten siehe Kästchen.

 

Abschluss:  Zertifizierter Hundetrainer

(Studiengang mit Prüfung in Theorie und Praxis, belegt durch ein Zertifikat mit der entsprechenden Berufsbezeichnung - nach bestandener Prüfung.)